Rachenmandel (lateinisch: Adenoid)

Sogenanntes lymphatisches Gewebe, welches  vorwiegend bei Kindern im Nasenrachenraum lokalisiert ist. Durch die Verlegung des Nasenrachenraumes kann es zu einer Behinderung der Nasenatmung, Schnarchen, häufigen Infekten der oberen Luftwege und Mittelohrerkrankungen kommen. Wird ein Kind dadurch zu stark beeinträchtigt, kann eine operative Entfernung der Rachenmandeln notwendig sein. Die Rachenmandeln bilden sich meistens bis zur Pubertät spontan zurück.


Schema Tonsillen, Adenoide
Zurück