Radikaloperation

Zur Behandlung eines Cholesteatoms kann es notwendig sein, eine sogenannte Radikaloperation durchzuführen. Bei diesem Eingriff werden je nach Ausdehnung des Cholesteatoms, Trommelfell, Gehörknöchelchen, die hintere Gehörgangswand und die lufthaltigen Knochenzellen im Mastoid entfernt. Es entsteht dadurch eine nach aussen kommunizierende Höhle, die Mittelohr und Mastoidhöhle umfasst. Das Trommelfell wird mit einer sogenannten Tympanoplastik wieder rekonstruiert. Wenn es notwendig ist, die Gehörknöchelchen zu entfernen, kann zur Gehörverbesserung, eventuell in einer zweiten Operation, eine Gehörknöchelchenprothese eingesetzt werden.


Zurück